Developed in conjunction with Ext-Joom.com

EURES Maas-Rhein

EURES ist das Netzwerk der öffentlichen Arbeitsvermittlungen des Europäischen Wirtschaftsraums.

Mit etwa 900 EURES-Beratern im gesamten Wirtschaftsraum spielt EURES eine wichtige Rolle auf dem europäischen Arbeitsmarkt.
Das Netzwerk unterstützt eines der Grundrechte europäischer Bürger: das Recht auf freien Verkehr der Arbeitnehmer und ist ein Instrument zur Förderung der Arbeitsmobilität.

www.eures.europa.eu ist das europäische Portal für berufliche Mobilität.
Ziel dieses Portals ist, Information und elektronische Dienste für Arbeitssuchende zu bieten, die eine Anstellung im Ausland suchen und für Arbeitgeber, die Kandidaten aus dem Ausland anwerben wollen.

Grenzüberschreitende EURES-Netzwerke sind interregionale Partnerschaften, die in unterschiedlichen Grenzgebieten im Europäischen Wirtschaftsraum entstanden sind und sich heute auch zwischen den neuen Mitgliedstaaten entwickeln.

Die Partnerschaften sind Bestandteil des europäischen EURES-Netzwerks. Sie stellen Arbeitsgemeinschaften der Offentlichen Arbeitsvermittlung (auf zentraler und regionaler Ebene) und der Sozialpartner über die nationalen Grenzen hinweg dar und werden gelegentlich um örtliche Behörden und andere Partner ergänzt.
Das grenzüberschreitende EURES-Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die grenzüberschreitende Mobilität der Arbeitnehmer zu vereinfachen, um so die Arbeitslosigkeit zu senken.
Die grenzüberschreitenden EURES-Netzwerke tragen zum Ausbau eines Wirtschafts- und Sozialraums in der Grenzregion bei, indem die regionalen Arbeitsmärkte transparent gemacht und rechtliche und kulturelle Mobilitätshindernisse beseitigt werden.

In der Euregio Maas-Rhein arbeiten die öffentlichen Arbeitsvermittlungen, die Sozial- und regionalen Partner bereits seit fast 20 Jahren in der EURES Maas-Rhein-Partnerschaft zusammen.

In strukturierter Zusammenarbeit kooperieren die nachstehenden Organisationen:
· die Agentur für Arbeit Aachen-Düren
· das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft (ADG) in Eupen,
· das UWV District Limburg,
· das Office wallon de la Formation Professionnelle et de l'Emploi (le Forem) in Lüttich,
· der Vlaamse Dienst voor Arbeidsbemiddeling en Beroepsopleiding (VDAB) Limburg,
· die Gewerkschaften ACV-CSC, ABVV-FGTB, FNV, CNV und DGB, die in der Euregio im Interregionalen Gewerkschaftsrat (IGR) zusammengeschlossen sind.
· die Handelskammern der Euregio, die in den Euregio-Kammern zusammengeschlossen sind.
· der Grenzinfopunkt (GIP) des Zweckverbandes Region Aachen.
· die Stichting Euregio Maas-Rhein in Eupen.

Vertreter dieser Organisationen treffen sich regelmäßig im Rahmen einer für den Ausbau der Zusammenarbeit verantwortlichen Steuerungsgruppe.

Die Partnerschaft wurde 1993 zum ersten Mal durch Unterzeichnung eines Übereinkommens zur Zusammenarbeit offiziell bestätigt, das bis heute regelmäßig verlängert wird.

Diese Partnerschaft arbeitet in einem Gebiet, das dem Territorium der Euregio Maas-Rhein entspricht, eine Bevölkerung von etwa 3,75 Mio., eine berufstätigen Bevölkerung von 1,7 Mio. Menschen und 250 000 Betriebe zählt.
Es wird geschätzt, dass in der Euregio etwa 30 000 Grenzgänger wohnen.
Die Euregio erstreckt sich über drei Länder: die Provinzen Limburg und Lüttich mit der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, den südlichen Teil der niederländischen Provinz Limburg und die Regio Aachen (Stadt Aachen und Bezirke Heinsberg, Düren, Euskirchen und Aachen).

Neben den Informationsmerkblättern für Grenzgänger, welche Sie in den Rubriken "Broschüren und Quellen" finden, können Sie sich hier die nachfolgende dreisprachige Broschüren ansehen :


 

euregio