Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Sozialversicherung

Vom Standpunkt der sozialen Sicherheit aus ist der Grenzarbeiter jemand, der in einem Land wohnt und in einem anderen Land arbeitet und mindestens einmal pro Woche in sein Wohnland zurückkehrt.

Der Grenzarbeiter wird bezüglich der sozialen Sicherheit durch die europäische Gesetzgebung geschützt und

  • ist in seinem Beschäftigungsland sozialversichert (Ausnahmen ausgenommen)

  • hat Anspruch auf soziale und familiäre Vergünstigungen für sich und seine Familie, genauso wie alle Arbeitnehmer im Beschäftigungsland

  • baut in jedem Land, in dem er versichert war, Rentenansprüche auf.

Für Grenzarbeiter gibt es jedoch besondere Regelungen bezüglich der Zahlungen bei Krankheit und Arbeitslosengeld.

Der Grenzarbeiter muss sich bei einer Krankenkasse im Beschäftigungsland anmelden.

Er behält weiter seinen Anspruch auf medizinische Versorgung in seinem Wohnland und zwar auf der Grundlage einer von der Krankenversicherung im Beschäftigungsland ausgestellten Erklärung, dass er dort krankenversichert ist (Formular S1 vorher E106).

Der Grenzarbeiter, der vollständig arbeitslos wird, beantragt Arbeitslosengeld in seinem Wohnland.

Die geleisteten Arbeitszeiträume im Beschäftigungsland werden auf der Grundlage von Formular PD U1 (E301) berücksichtigt. Hierbei handelt es sich um eine Bescheinigung des Arbeitslosenversicherungsamts des Arbeitslandes (Belgien: RVA/LfA, Niederlande UWV, Deutschland: Agentur für Arbeit), mit der die versicherten Zeiträume bestätigt werden.

Er ist dazu verpflichtet sich arbeitslos zu melden im Land des Wohnsitzes und hat das Recht sich auch im ehemaligen Beschäftigungsland als Arbeitsuchende zu registrieren.

Im Prinzip werden die Familienzulagen vom Beschäftigungsland gezahlt.

Besteht darauf allerdings auch im Wohnland ein Anspruch (zum Beispiel, wenn der Ehepartner im Wohnland arbeitet), dann hat dieser Anspruch Vorrang.

Sind in diesem Fall die Familienzulagen im Beschäftigungsland höher, wird von hieraus ein Zuschlag dazugezahlt.

Zwei spezialisierte Dienststellen beantworten Ihnen alle Ihre Fragen über die soziale Sicherheit.

 Bureau Belgische Zaken

Büro deutsche Angelegenheiten

Das EURES-Netzwerk veranstaltet regelmäßige Sprechtage mit Informationen

und Beratung über Grenzarbeit. Siehe hierzu den Terminkalender auf dieser Site.


 

euregio